Freitag, 28. März 2014

Innorobo2014

Hallo liebe Leser!

Den Eintrag in dieser Woche wird mein lieber Freund und Gastschreiber tätigen. Darum übergebe ich - without further ado - das Keyboard nun an ihn.

Hallo,
für alle die mich nicht kennen, ich bin Sven. Ich bin Annas Freund seit fast fünf Jahren und auch irgendwie der Grund, warum wir beide jetzt in Frankreich sind. Ich bin nämlich Telematiker, oder wie Anna es erklärt: "Sven arbeitet mit Robotern." Im Dezember 2012 konnte ich mein Studium an der TU Graz beenden und im folgenden Februar fand ich auch eine Arbeit in Bordeaux, wo wir beide uns jetzt niedergelassen haben. So viel zu mir.

Diese Woche war, wie auch jede andere Woche, einzigartig und ich konnte viele neue Eindrücke sammeln. Wie der Titel schon sagt, bezieht sich diese Woche auf die Innorobo2014 in Lyon. Eine spezielle Messe für Servicerobotik. Wer bisher noch nicht wusste, dass ich in diesem Bereich beruflich tätig bin, weiß es nun. 

Begonnen hat alles am Montag morgen als ich nach Lyon flog. Dort angekommen (um 12h) haben wir zuerst unseren Stand und ein paar unserer Roboter aufgebaut. Dazu hatten wir etwas Druck, da um 15h schon der Fernsehsender France2 kommen sollte, um etwas über unsere Roboter zu berichten. Normalerweise sollte es sich ausgehen, alle Roboter aufzubauen und zu kalibrieren, allerdings hatten wir das klitzekleine Problem, dass wir plötzlich keinen Strom mehr hatten und dieser auch erst ab 15h wieder verfügbar war. Ich hatte natürlich die Aufgabe unseren großen Roboter präsentationsbereit zu machen. Dieser läuft allerdings weder mit Batterie, noch ist er schnell kalibriert (eingestellt und einsatzbereit - Anm. Anna). Daher konnten wir den Fernsehtypen dann nicht unsere wunderhübsche Demo, sondern nun ein paar Basissachen zeigen. Murphy lässt grüßen.

An den nächsten drei Tagen war dann die eigentliche Ausstellung, wo tausende Menschen die Halle geflutet haben. Ich kann euch sagen....Austeller zu sein ist voll anstrengend. Dauernd muss man den Leuten erzählen, was der Roboter kann und wieso er anders ist. Natürlich in allen 3 Sprachen (Englisch, Französisch, Deutsch). Soviel französisch hab ich schon länger nicht mehr geredet. Vor allem Kinder stellen immer sehr unerwartete Fragen und erwarten, dass der Roboter auf all ihre Fragen antworten kann und zu tanzen beginnt...
Um die ganzen Eindrücke etwas einzufangen, habe ich natürlich auch ein paar Bilder gemacht.

Am Empfang erwartet einen eine riesige Raubkatze mit roten Augen, die knurrt und sich bewegt.

anderer Stand mit vielen interessanten Robotern

mal ein etwas anderes Fortbewegungsmittel

Romeo und ... Sven :-)

Ein cooler humanoider Roboter, der sicher, schnell und sehr natürlich durch die Messe gelaufen ist.

Unser Stand auf der Messe mit Baxter (das ist mein Roboter), Naos, Double, Qbo, Hexapod und Thymio2.

Kleiner Roboter auf einem Rad, sehr interessant

Mobile Plattform für Warenkörbe

ICub aus Italien. Das kleine Kind hat leider immer noch nicht laufen gelernt, kann sonst aber alles :-)

Kleiner Service Roboter, der dir sagt, wann du deine Medizin nehmen sollst

Ich hoffe, ihr konntet nun auch ein paar Einblicke gewinnen, wie es dort ausgesehen hat. Alles in allem war es eine sehr anstrengende Woche, in der ich aber auch wahnsinning viel neues und spannendes gesehen habe.

Grüßle,
Sven :)

*Keyboard zurück an Anna*

Und ich hoffe, euch hat dieser Eintrag gefallen, ihr konntet viele neue und lustige Roboter sehen und hinterlasst meinem Gastschreiber schönes Feedback.

Ich wünsche euch eine tolle Woche.

Alles Liebe,
Anna :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen