Freitag, 4. April 2014

Cap Sciences

Hallo liebe Leser!

In dieser Woche waren Sven und ich sehr fleißig. Mein PC hat ein neues Betriebssystem bekommen, ich habe meine Bakk.-Arbeit abgeschlossen, meinen Arbeitsvertrag unterschrieben, wir haben Briefe an diverse französische Institutionen versendet, auf die Antworten dieser Institutionen gewartet, ein Schuhkastl gekauft und montiert, und ganz nebenbei auch Zeit für einander gehabt!

In letzter Zeit habe ich auch wieder mit "gerne kochen" begonnen. Das äußert sich bei mir immer so, dass ich viel Zeit online verbringe, um möglichst viele Rezepte, die unglaublich umständlich klingen und für die man viele Töpfe anpatzen muss, zu finden, um diese dann am Abend danach auszuprobieren. Die Sachen schmecken meistens sehr gut (z.B. Karottenlaibchen), die Töpfe muss ich aber selbst abwaschen. Anyway, ich koche gerne und es freut mich, dass ich endlich wieder gerne koche.

Und was mache ich noch, nachdem ich nun mehr Zeit für die schönen Dinge im Leben habe? Achja: backen ;)
Ich hatte wirklich vergessen, wie gerne ich das mache. Und jetzt, da ich in Frankreich wohne und weil Franzosen viel amerikanischer sind, als ich zuerst dachte, steht mir die Welt zu tollen und in Österreich nicht verfügbaren Produkten, aus denen ich kleine Kekse, Muffins, Kuchen und Torten machen kann, offen...und dies tue ich auch. Das ist lustig, das macht Spaß! Sven und meinen Mitbewohnern scheint es zu schmecken, also mache ich weiter ;)

Am Abend haben wir - sofern Sven nicht mit Freunden in Österreich DOTA2 o.Ä. gespielt hat oder wir zu müde für alles andere waren, manchmal Serien geschaut. An einem Abend haben wir uns aber dazu bequemt, einen Film anzusehen. 

(source)
Ich kann diesen Film allen Leuten, die Zauberer, den Hulk oder Morgan Freeman mögen, nur wärmstens ans Herz legen. Den anderen von euch möchte ich sagen: ich sagte, der Film ist mit ZAUBEREI!!! Was ist los mit euch?!?!?!?! ;) 

Zum Wetter in Bordeaux. "Wetter", sagt ihr etwas grummelig? Ja, Wetter. Wetter ist doch ein gutes Thema, viele Leute reden gerne über Wetter...also kann ich das auch machen. Das Wetter in Bordeaux...
Wusstet ihr eigentlich, dass Bordeaux die Stadt mit dem meisten Regen in ganz Frankreich ist? Ich habe das zuerst nicht geglaubt, weil ich dachte - "Bordeaux, da kommt der Wein her, da scheint die Sonne!". Ist auch so. Im Sommer. Manchmal.
Derzeit wechselt das Wetter zwischen "ein ganz kleines bisschen Sonne", "keine Sonne", "Regen" und "Weltuntergang" - jeden Tag, drei bis sieben Mal. Ja. Wetter ist ein Thema, über das man in Bordeaux gut reden kann. 

Inzwischen habe ich mich an diese Wechselhaftigkeit auch schon gewöhnt, aber was in dieser Woche passiert ist, das hab ich so nicht kommen sehen. 
Mittwoch morgen, schönster Sonnenschein. Mittwoch Mittag, wir bewegen uns langsam auf "kalt, kalt, superkalt" zu. Mittwoch Nachmittag passierte dann das:


HAGEL. Nicht einfacher Hagel. Ein Hagelsturm. Seht ihr die kleinen Striche in der Mitte des linken Bildes? Das ist der Hagel. (Als brave Bloggerin habe ich das natürlich gleich dokumentiert.) So was habe ich Österreich - ehrlich - noch nie gesehen. Es hat begonnen und der Himmel war offen. Von ihm herunter fielen tausende und abertausende Steine.
Und genauso schnell, wie der Hagel begonnen hatte, hatte er auch wieder geendet. Einfach so. Keine zehn Minuten später war alles schön und die Hagelkörner waren vierzig Minuten später auch ganz verschwunden. Wieder zwanzig Minuten später schien die Sonne.
Was ich damit sagen will: liebe Leute, jeder der mich/uns besuchen kommt...packt für vier Jahreszeiten (es ist auch wirklich egal, zu welcher Jahreszeit ihr kommt...einfach für vier Jahreszeiten packen, ihr werdet eh alles brauchen) ;)

Nun aber zum Highlight dieses Eintrags: Sven und ich waren am vergangenen Wochenende im Kinder-Wissenschaftsmuseum von Bordeaux und haben dort von T.rex(en), dem Heim der Zukunft und dem mobilen Menschen gelernt. Schon der Weg zu diesem Museum ist wirklich imposant. Direkt neben ihr ist nämlich die "neue" Brücke - Sven nennt sie so, weil wir keine Ahnung haben, wie sie wirklich heißt.


Während ihr euch das Foto dieser tollen Brücke angesehen habt, habe ich gegoogelt und weiß nun, wie die "neue Brücke" wirklich heißt. Ihr Name ist nämlich pont Jacques Chaban Delmas. Ich empfehle allen, die wissen wollen, warum diese Brücke soooooo unglaublich cool ist, sich den Hyperlink anzusehen - das Bild verrät es dort!

Kurz bevor wir beim Haupteingang des Museums angekommen waren, wurden wir bereits von T-Rex - oder wie er im Museum geschrieben wird: "T.rex" - begrüßt.


Wie gesagt, das Museum befindet sich direkt neben der Brücke und heißt übrigens Cap Sciences


 Es bietet derzeit drei Ausstellungen an, die wir alle besucht haben - 'cause we're fancy like that ;).


Innen angekommen konnte man sich für die - ich nenne sie jetzt - Dino-Card - registrieren. Somit wurden einem die eigenen künstlerischen Werke nach Beendigung der Führung zugeschickt. Aus diesem Grund kann ich mit euch auch teilen, wie schön der T.rex, den Sven und ich gemeinsam entwarfen, wirklich war (links). Außerdem seht ihr daneben, wie toll wir Dinosaurier anmalen können.


Es gab auch einen Raum, in dem die Dinos "lebendig" wurden. Hier der Beweis:


Die gesamte Ausstellung war sehr interaktiv gestaltet - naja, für Kinder eben. Was mir aber wirklich gut gefallen hat, war dass die Ausstellungstexte sowohl auf Französisch, als auch auf Englisch vorlagen. Somit konnte ich - ja, meine Damen und Herren, so gut kann ich es schon - das Kinderfranzösisch lesen...und das, was ich nicht verstanden hatte, habe ich auf Englisch nachgelesen. In den verschiedenen Räumen gab es auch Quizteile. Hier sieht man Sven und mich, wie wir die Dreijährigen besiegen (und es aber doch nicht ganz bis an die Spitze schaffen...). ;)

Ja, wir haben im Kindermuseum gegen Dreijährige ein Wissensquiz gemacht...und nicht mal gewonnen ;)
Dafür konnte ich so aber viele neue Wörter - die sich in den Fragen versteckt hatten - auf Französisch lernen.

In jedem Raum standen Museumspädagoginnen (eine davon sprach Deutsch, meinte aber, dass ihr Deutsch "alt" ist und mein Französisch gar nicht so schlecht :) ), die die kleinen Kinder unterhalten haben, was für uns beide auch sehr gut war - wir konnten so mehr lernen. Das Highlight unseres Aufenthalts stellte aber sicher der T.rex dar, mit dem man sich fotografieren lassen konnte.


Gleich nach diesen Bildern konnten wir von einer Museumspädagogin übrigens lernen, dass der T-Rex nicht mit Reptilien, sondern mit Hühnern, Enten, Adlern - kurz: Geflügel - am Nähesten verwandt ist - sehr interessant (und ja, die nette Dame hat Französisch gesprochen...ich bin mir aber trotzdem sicher, dass wir das richtig verstanden haben) ;)
Außerdem konnten wir erfahren, dass der T-Rex in den Jurassic Park Filmen falsch dargestellt wurde. Junge T-Rexe (wie steigert man das eigentlich?) waren - nach neueren Erkenntnissen - zwar furchtbar schnell, ältere Tiere aber furchtbar träge. Aus diesem Grund ist es eher unwahrscheinlich, dass die Rexis mit 80 km/h - so wie im Film - durch die Gegend getigert sind.


Sven und mir hat diese Ausstellung sehr gut gefallen. Ein bisschen enttäuscht waren wir von den anderen beiden Ausstellungen, weil die viel kleiner und mit weniger Ausstellungsstücken - von denen auch nur die Hälfte funktioniert hat - ausgestattet waren. Zwar konnten wir mit einem Holo-Cubtile spielen (sehr cooles Video hinter dem Hyperlink), was wirklich außerordentlich cool war und dazu führte, dass Sven meinte, dass er nun weiß, wie Teal'c ein ganzes Raumschiff mit so einem Kubus steuern konnte - doch macht dies nicht die eher geringe Anzahl an Exponaten weg. Wäre ich ein Kind, wäre mir das aber nicht zu wenig - und: wäre ich noch nie in London im Science-Museum gewesen, dann hätte ich diese Ansprüche wohl auch nicht. (Hier mein Appell an alle: Wenn ihr in London seid, geht ins Science Museum - wenn ihr euch für Science und spielen interessiert...es wird sich für euch lohnen!). Nunja, ich vergebe 3 von 5 Hello-Kittys. ;)

Da ihr jetzt gesehen habt, was wir an diesem Wochenende gelernt haben und sogar auch übers Wetter geredet wurde, bleibt mir nur mehr, euch eine tolle Woche zu wünschen und zu sagen, dass ich mich sehr über die - 450 Aufrufe dieses Blogs freue. Es macht mich unglaublich stolz, wenn mir einige von euch erzählen, dass sie meine Einträge lesen. Dankeschön dafür!

Alles Liebe und bis nächsten Freitag,
Anna :)

Kommentare:

  1. Gratulation zum 3. Platz gegen Kleinkinder und zur Bakk-Arbeit ;-) Busserl Tine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :) Wenn der J. dabei gewesen wäre, hätten wir wohl noch mehr gewusst...es fehlte uns das "kindliche" Denken ;)

      Löschen
  2. Hallo, ihr zwei "Franzosen"!
    Ein bisschen frisst mich schon der Neid trotzder Wetterschilderung. Schön, dass ihr so wissbegierig und lernfreudug seid. Ich bin stolz auf euch und freue mich auf ein Wiedersehen. M. R.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :) Wir freuen uns auch schon sehr, dich zu sehen...und darauf, dir diesmal schon mehr von der Stadt zeigen zu können, wir haben jetzt ja auch schon mehr gesehen :)

      Löschen