Freitag, 11. April 2014

Toulouse, wir haben dich gesehen!

Hallo liebe Leser!

Sven und ich nutzten das letzte week-end, um uns eine Stadt, die sich 2,5 Zugstunden von uns entfernt befindet, anzusehen. Wir haben also kurzfristig ein günstiges Hotel und Jugendkarten für den Zug (ja, in Frankreich gibt es die "ÖBB-unter-26-Karte" bis man fast 28 ist) gebucht und machten uns auf den Weg, Toulouse, das mir von ihren Einwohnern (als ich mit dem Flugzeug dort landete) als "wunderschön" und "sehr sehenswert" beschrieben wurde, zu erkunden.


Dort angekommen, machten wir uns gleich auf, um unser Zimmer im Hotel zu beziehen. Wir haben uns dafür ein kleines aber feines Hotel in Bahnhofsnähe ausgesucht, von welchem wir total begeistert waren. Es gehört nämlich keiner Hotelkette an, sieht daher total nett (und nicht überstandardisiert) aus, das Personal war superfreundlich und hilfsbereit (und hatte viel Nachsicht mit unserem Französisch) und außerdem war das Frühstück nicht nur inklusive, sondern auch sehr, sehr lecker (was auch nicht selbstverständlich ist für ein Zwei-Sterne-Hotel).

Als erstes sahen wir uns also die "bekannteren" Sehenwürdigkeiten in Toulouse an. Wir fanden die Pont Neuf (auf englisch wird sie als "The New Old Bridge" beschrieben) und so sieht sie aus:

Wenn man darüber geht, dann kann man die (hier sehr schmutzige, in Bordeaux aber noch saubere) Garonne sehen. Über diesen Fluss werde ich euch bei Zeiten aber mehr erzählen.



Übrigens wurde ich von Sven auf dieser Brücke "aufgeklärt". Ich habe mich nämlich sehr gefreut, dass das Wasser und ein kleiner Teil dieser Brücke uns Österreicherinnen und Österreichern gehört. Warum? Darum:


Leider wurde mir dann mitgeteilt, dass das nicht unsere Flagge, sondern ein "Einfahrt verboten"-Schild für Schiffe ist. Schade! ;)

Danach haben wir uns auf den Weg ins Altstadtzentrum gemacht. (Ja, wir haben uns verlaufen. Aus diesem Grund war der Weg ein bisschen unlogisch :D ).
Auf dem Weg dahin fanden wir ein supertolles, kleines Spielgeschäft (Brettspiele), das uns sehr gut gefallen hat. Vielleicht - vielleicht auch nicht - aber eher schon - haben wir dort auch neue und bisher schon geliebte Spiele gesehen, die wir schon jetzt sehr gerne Spielen bzw. "unbedingt" haben müssen. ;)



In der Altstadt angekommen findet man gleich den Place du Capitol, quasi den Hauptplatz von Toulouse. Dort fand aber eine Demonstration (oder Ähnliches) statt, weswegen wir abends nochmals hingegangen sind. Da war der Platz dann leerer und wir konnten ihn besser bewundern.


Als wir weiter durch die Stadt spazierten, fanden wir auch ein Museum, in dem gerade ein Ausstellung zu Filmkostümen läuft. Das hätte mich sehr interessiert, wir haben uns dann aber aufgrund mangelnder Französischkenntnisse und Zeit gegen den Besuch dieser Ausstellung entschieden. Ich fand die Kleider dort aber so toll, dass ich sie (wie wild) fotografiert habe...ich bin halt doch ein Mädchen. ;)


Weiter durch die Stadt stießen wir bald auf die Basilique Saint Sernin. Die Kirche ist nicht nur sehr schön, sondern man kann davor auch ganz toll Jausenpause machen. Außerdem ist sie ein geeigneter Ort, um versteckte Schätze zu finden (*hint hint*).


Nach einer kleinen Kirchenerkundung und unserer Rast-Pause ging es wieder Richtung Garonne. Neben dem Fluss sind kleinere Parks (Pärke? ;) ) angelegt, weswegen man dort am Wochenende viele Menschen trifft. Da uns aber die Schatzsucherlust gepackt hatte, konnten wir uns dort (klarerweise) nicht aufhalten...es soll ja keiner sehen, was wir tolles finden. ;)
Außerdem ist uns beim Spazieren entlang des Wassers aufgefallen, warum Toulouse auch "die rosa Stadt" heißt...und ich glaube, ihr könnt auch sehen, warum das so ist:



Richtig, die Wände vieler Häuser sind (rosa)rot. Außerdem hat in Toulouse (beinahe) jede Straße zwei Straßenschilder: einmal der Name der Straße und darunter oder daneben der Name der Person (mit Beschreibung), nach der diese Straße benannt ist. Außerdem kann man auch Stadtpläne an Häuserwänden entdecken. :)

Wir begaben uns also weiter weg vom Wasser und - so dachten wir zumindest - den vielen Menschen und haben uns noch eine bekannte "Sehenswürdigkeit" von Toulouse angesehen - den Jardin des Plantes. Schon der Eingang ist sehr imposant:



Weiter drinnen findet man nicht nur ein Museum (in dem momentan eine Bären-Ausstellung läuft und für die sich Sven sehr interessiert hat, wir aber wieder nicht hingegangen sind, weil keine Zeit...), sondern der Garten liegt voller Schätze, von denen wir auch einige bergen (und wieder verstecken) konnten. Außerdem konnten wir noch andere, wunderschöne und - im Falle des Go-Card Rings - "nützliche" Dinge entdecken.



Als es schon später wurde (und wir vom ganzen Herumlaufen sehr, sehr hungrig waren) bewegten wir uns wieder zur Garonne hinunter. Auf dem Weg dorthin konnten wir in einem Subway halten und uns stärken. An diesem Abend fand (mit Start an der Garonne und Ziel irgendwo im Altstadtbereich) nämlich der Faschingsumzug von Toulouse statt. 



Die Franzosen...die feiern Fasching ganz anders als wir. Ich war zwar noch nie am Grazer Hauptplatz, als Faschingsumzug war, aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass sich die Grazer so viel antun, wie die Toulousaines.


Ja, die machen sich voll die Arbeit und tanzen auch sehr viel. Ich habe mir nur gedacht, dass ich diesen Umzug durch die Stadt...eeeeewig war der und sie waren noch nicht fertig, als wir gegangen sind...SICHER NICHT so durchhalten, durchtanzen und durchsingen könnte.
Nach Ende des Umzugs muss es in der Stadt übrigens ungefähr so ausgesehen haben:


(Ja, die Konfetti waren am nächsten Tag immer noch da...)

Der Umzug hat uns wirklich gut gefallen...warum sonst, hätten wir uns dort 3+ Stunden die Füße in den Boden gestanden (wir sind dann nach dieser Zeit gegangen, obwohl der Umzug noch in vollem Gange war...wir waren eben einfach SUPERMÜDE!)

Am nächsten Tag - nach dem tollen Frühstück - machten wir uns auf, eine andere "berühmte" Sehenswürdigkeit von Toulouse zu besichtigen, die Cité de l'espace.


Ja Anna, was ist denn das? Die Cité de l'espace ist ein Weltraummuseum, in dem man sich - wer hätte das gedacht - alles, was mit unserem Universium, Forschung und bemannter Raumfahrt zu tun hat, ansehen kann. 


von links oben nach rechts unten (zeilenweise):
Größeneinschätzungen mit Hochzahlen, echtes Mondgestein, Anna wird gleich "auf dem Mond" wandern, Ausstellungsstück im Garten, Nachbau desSpace-Shuttles "Ariane 5", Spiel: stelle ein ausgewogenes Menü für einen Astronauten zusammen, Weltkugelcenter, Kinderspielplatz, Experimente mit "vide" (Vakuum) (hier: Magdeburger Halbkugeln), anderes Exponat im Garten, Anna kommt "vom Mond" zurück, Cinedome mit I-Max Kino

Daneben kann man auch viele coole Dinge entdecken, denn: ES IST EIN KINDERMUSEUM! *yeah* Aus diesem Grund konnten wir nicht nur von der



(MIR - das ist russisch für "Friede" oder "Welt") lernen...

von links nach rechts oben: Schlafkabine für "Gast-Astronauten", Tretmühle für Sport im Weltall, Waschbecken für Gesichtswäsche mit Auslassungen für die Hände
von rechts nach links unten: Glashaus, Herd, Ausstiegskapsel zum Weltall 

...sondern haben auch viele lustige Fotos gemacht...



...einen "echten" Mondmann getroffen...



...und Kinderexperimente bewundern können.



Und was haben wir gelernt? Nicht zu viel Stoff, aber genug Druck...oder so...Sven? HILFE!   :D

Im Inneren der Haupthalle fanden außerdem auch noch sehr anschauliche und interaktive "Spiele" statt, bei denen man sich einmal auf den "Mond" begeben kann und dort laufen soll (irgendwas mit Rucksack und Reißleinen und Relation zu Masse des Menschen und Schwerkraft des Mondes...Sven kann das besser erklären ;) ).


Außerdem ist es möglich, dass man den eigenen Gleichgewichtssinn "betäubt" und so feststellt, wie sich Astronauten im Weltall fühlen (müssen). Sven hat das auch gleich ausprobiert.



Nach diesen Tagen voller Erlebnisse sind wir müde, aber sehr zufrieden zurück nach Bordeaux - in die Heimat - gefahren.



Für uns war es ein sehr schöner Ausflug, den wir sicher nicht so schnell vergessen.

In diesem Sinne wünsche ich euch eine schöne Woche, macht es gut, bis nächste Woche.






 


P.S.: Ich habe gelayoutet. Was sagt ihr dazu? :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen