Freitag, 16. Mai 2014

Die Stundenten, die haben ein Leben!

Hallo liebe Leser!

Vor fast zwei Wochen bin ich in Klagenfurt angekommen. Ja, leider musste (oder: durfte) ich das schöne Frankreich verlassen und mich über die Berge ...


...nach Bella Italia begeben. Ich muss sagen - durch mehrere Reisen in diesem Jahr konnte ich schon einige Umstiegsstationen erkunden. Rom zum Beispiel - das ist aber nicht so toll. Meine derzeitige Reise fürhte mich nach Milano, und ganz ehrlich: dort lässt es sich locker 8 Stunden aushalten. Dazu hat wohl auch mein derzeitiges Spaßbuch beigetragen.
Nur zur Info: ein "Anna-Spaßbuch" ist ein Buch, das auf Englisch gelesen wird. Außerdem geht es darin meist um Nichts...und nochmal außerdem: es sind Bücher für Kinder und Jugendliche - diesmal Divergent, Insurgent und Allegiant ... und das auch nur, weil ich mir in der kommenden Woche den Film davon ansehen werde.

Nachts um halb sechs "landete" (wohl eher: fuhr ... ein) ich dann in good old Klagenfurt. Meine Kutsche stand bereit und hungrig waren meine liebe Kathy und ich auch. Leider mussten wir - fast mit Entsetzen - feststellen, dass kein McDo in Klagenfurt zu dieser frühen Zeit offen hat. Wir konnten auch keinen anderen Ort (außer einer Tankstelle - aber wer will das schon?) für unser Frühstück finden. Hier fühlte ich mich wieder ganz zurück in "Klagenfurt - city of limited options". ;)

In dieser Woche konnte ich außerdem noch prüfen. Mein Gott, wie hab ich das vermisst! Das ÖSD ist inzwischen in ein neues Gebäude ...


... umgezogen. Die Leute, die ich sehr vermisst habe, sind aber noch dieselben. :)

Außerdem habe ich es einen ganzen Tag lang (!!!) geschafft, wirklich fleißig zu sein. Eigentlich hätte ich ja mehr Zeit aufs Lernen verwenden müssen/sollen, aber hey...es ist Klagenfurt. Und was macht die Uni Klagenfurt ab 8. Mai aus? Genau. Die Beach-Bar. :)

"Sag mal, Anna. Was ist denn diese Beach-Bar"? - Das will ich euch gerne erklären.

Die "Beach-Bar", manchmal auch "Bitch-Bar" (je nachdem, wen man fragt...) ist ein kleiner Sandkasten mit weißem Plane-Zelt und Schirmchen. Diese befinden sich genau gegenüber von der Uni. Das ist fatal.


Man kann - mit den allerbesten Intentionen - kommen...dann trifft man Freunde, wird begrüßt und muss - in meinem Fall von Frankreich - erzählen. Dann trinkt man ein oder zwei Bier (oder Radler) und schon ist die Motivation für das Aufsuchen der Bibliothek so gut wie nicht mehr vorhanden. 

Zu guter Letzt geht man vielleicht - weil jetzt ist die "Lern-Lust" vollkommen vergangen, noch Richtung nach Hause - sieht, dass es einen neuen Eisstand gibt und gönnt sich ein Eis. Ein Gutes.

Am Ende dieser netten und arbeitsunsamen Woche fuhren zwei meiner Mitbewohner und ich noch zum IKEA.  So viel Spannendes ist da nicht passiert. Was ich aber unbedingt erzählen will, ist Folgendes: 

Für diejenigen von euch, die meinen Freund kennen: Ihr wisst, er ist ein kleiner Nerd (und für mich ist das was Positives - also ist das nicht nur OK, sondern wird von mir in vielen Arten und Weisen und nach bestem Wissen und Gewissen unterstützt). Was viele von euch aber vielleicht nicht wissen, ist: er mag Bären. So - und nun sah ich beim IKEA Folgendes:


Leider haben wir im Moment aber keinen Bedarf an Lampen...aus diesem Grund mussten sie dort bleiben. Bären hätten wir genug ... Lichtschwerter auch. ;)

Nunja, viel ist noch nicht passiert. Nächste Woche wird mir mein "Lern-Aufschieben" auf den Kopf fallen und ich werde die Bibliothek zu ungeahnten Stunden kennen lernen ... oder vielleicht auch nicht. ;)

Ich wünsche euch auf jeden Fall eine schöne Woche.

Alles Liebe,

Kommentare:

  1. Ich war auch beim IKEA, warum hab ich den super Bären nicht gesehen! So cool! ��

    AntwortenLöschen
  2. Unglaublich! Warst du nicht in der Lampenabteilung??? Genau da ist er nämlich. Ich konnte dort herrlich viel Zeit verbringen, weil mein Mitbewohner Lampen gesucht und gesucht und gesucht hat. ;)

    AntwortenLöschen